F

färben
die färbung erfolgt nach zwei methoden, die zu unterschiedlichen qualitäten führen. bei der transparentfärbung (anilinleder) ziehen die wasserlöslichen farbsubstanzen in jede hautfaser ein und färben das leder durch. die poren bleiben offen. insektenstiche, dornenrisse usw. bleiben erhalten. sie sind charakeristische echtheitsmerkmale, die die optik des naturprodukts ausmachen. bei der pigmentfärbung, auch deckfärbung genannt, überdeckt mehrmals aufgespritzte farbe die hautstrukturen, das leder verliert zum teil seine natürlichkeit. je stärker die farbauftrag, desto geringer die atmungsaktivität, das leder wirkt kalt und erwärmt sich bei körperkontakt langsamer. nach dem färben wird das leder imprägniert, um es vor schneller verschmutzung zu schützen. farbschwankungen und unterschiedliche strukturverläufe sind ein zeichen von echtheit. bei transparent gefärbtem leder fällt viel verschnitt an, weil nur einwandfreie hautpartien verwendet werden. das erklärt auch den oft großen preisunterschied zu pigmentiertem leder.
fettung
die fettung ist bei der lederherstellung im allgemeinen der letzte arbeitsgang in wässriger phase vor der trocknung. durch die fettung werden die mechanischen und physikalischen eigenschaften des leders  beeinflußt. würde leder nach der gerbung ohne jegliche fettung getrocknet, würde es hart und durch eine starke narbenbrüchigkeit gekennzeichnet sein. das fetten von leder setzt besondere, sorgfältig ausgewählte fettungsmittel oder deren kombinationen voraus. die fettmenge muß der erforderlichen weichheit und dem gewünschten griff des leders angepasst werden. ausserdem müssen bei der auswahl der fettungsmittel die unterschiedlichen methoden der ledertrocknung berücksichtigt werden. die gefetteten leder werden über nacht aufgebockt, dann mechanisch entwässert und auf der narbenseite geglättet.
futterleder

als futterleder bezeichnet man das leder,welches direkt kontakt mit dem fuß hat.es ist durchgefärbt.ich verwende nur noch pflanzlich synthetisch gegerbtes aus dem hause ecopell,es ist vom rind ,aber dennoch sehr geschmeidig,was aufgrund der materialdicke zustande kommt.