W

wasserwerkstatt(1-3)

der ort ,wo alles beginnt.nachdem die haut vom tier abgezogen wurde(grünhaut) und mittels salz oder sonne konserviert wurde,beginnt hier die hautaufbereitung.sie wird für die gerbung vorbereitet.folgende prozeße sind dabei notwendig: 1. die weiche,die haut wird in den ursprungszustand zurückgesetzt mittels wasser und chemikalien.die häute werden in wassergruben oder weichfässer gehängt.                                         2.äschern: bestimmt ,die geschmeidigkeit des späteren leders.holzasche ist das älteste enthaarungsmittel und es wird auch heute noch angewandt.vorbereitung damit man die haare und unterseite leicht entfernen kann ,ohne zerstörung der haut.           3.enthaaren und entfleischen:erfolgt im faß oder in der haspel,haare werden durch mechanische bewegung abgerieben, oder sie werden mittels stumpfen schabeisen auf dem gerberbaum entfernt ,so erfolgt auch das entfleischen.                             

wasserwerkstatt(4-6)
4.spalten und crouponieren: leder wir auf gleichmäßige dicke vorbereitet,bzw. das rückenteil wird herausgeschnitten(crouponieren),da es eine bessere gerbung erhält. 5.entkälken und beizen:geschieht ebenfalls in haspel oder walkfaß.dabei werden kalkreste und organische stoffe ausgewaschen bzw.umgewandelt,die sonst das eindringen von gerbstoffen verhindern würden.bei bodenledern erfolgt eine leichte entkalkung ,bei ober und feinledern eine völlige entkalkung.dies geschieht durch ameisensäure.  beizen: hat das ziel ,das fasergefüge für den gerbprozeß aufzuschließen. umso stärker,das beizen und entkälken umso weicher und zügiger das leder.                                                                                                                     6.streichen und glätten: in den hohlräumen der haut befinden sich noch talgreste(gneist),diese werden auf dem gerberbaum ausgestrichen

endprodukt: blöße,die fertige präparierte haut ,für die gerbung